Merry Geschenkewahn

Ohne mich! Ich bin so froh das in meiner Familie seit einigen Jahren der Fokus nicht mehr auf den Geschenken liegt. Das panische hin und her überlegen wer was bekommen soll hat ein Ende. Ist es nicht sowieso total bescheuert das man schenkt weil es der Norm entspricht? Weil es eben alle tun! Dadurch verliert der wahre Sinn am schenken so sehr an Bedeutung, für mich zumindest, vielleicht für dich auch. 

Der wahre Sinn am schenken ist doch, dass man schenkt weil es das Herz so möchte, man dem Impuls des eigenen Herzen folgt. Genau das sagen uns ja diese ganzen Geschenkanhänger a là " Von Herzen", "Mit Liebe geschenkt"...Wo ist in diesem Weihnachtsgeschenkewahnsinn Liebe? Und wo ist das Herz? Wo unter all dem Normdruck und den Gedanken "Hoffentlich gefällt es! Hoffentlich kostet es nicht zu wenig...?" 

Wo um Himmelswillen steckt da ein Sternenfunke Besinnlichkeit? 

Ich schenke dieses Jahr kaum etwas, und wenn, dann nur weil ich es wirklich möchte und es mir eine Herzensangelegenheit ist. Für mich ist es fast schöner zu beschenken anstatt beschenkt zu werden. Und dabei kommt es so wenig auf den finanziellen Wert an oder die Größe. Es ist so schön der Liebe eine greifbare Form zu verleihen und diese vom eigenen zum fremden Herzen zu überreichen.

Dieser Wert verliert in diesem heil(ig)losen Wahnsinn an den Weihnachtstagen komplett den Bezug zur sinnlichen Realität. Klar, die Warenhäuser freuen sich, wären ja auch blöd wenn sie es nicht täten. Ich würde mich ja auch freuen wenn mir meine Ware (es gibt noch keine Ware von mir, aber in meinem zeitweiligen Größenwahn träume ich selbstverständlich von Dingen die einen Geldwert haben;) ) wahrlich aus den Händen gerissen wird und ich dafür dann auch noch Geld bekäme. 

Aber ihr lieben Menschen da draußen, der kleine Jesus hat damals auch bloß Weihrauch, Myrre und Gold bekommen, nicht dran zu denken wenn heutzutage jemand kommt und dem Nächsten Weihrauch und Myrre schenkt. Gold! Klar! Tip top! 

Während der Weihnachtszeit steigen bekanntlich auch die Aufrufe zu Spendenaktion, auch diese können wirklich zur Last fallen, bloß auch da muss sei doch zu bedenken, dass die Organisationen auch nicht dumm sind und die Zeit nutzen um vermehrt zu Spenden aufzurufen. Ich glaube, ganz viele Menschen realisieren selber das der unnötige Konsum in der Vorweihnachtszeit oft den Bezug zur Realität der Welt verliert und dann möchten sie ihre Gewissen beruhigen wenn sie hier und da einmal ein paar Euro in Spendenbüchsen werfen. Das kann man den Organisationen doch nicht übel nehmen, viel eher könnten wir uns bedanken, dass es Menschen gibt die sich die Mühe machen und es sich antun in den überfüllten Einkaufsstraßen zu stehen und geduldig Passanten ansprechen, um Spenden zu bitten.

Auch ich habe dieses Jahr zu einer Spendenaktion aufgerufen und ich bin immer noch total überwältigt für die unglaublich gute Resonanz. Sollte hier nochmal einer der wundervollen Menschen lesen die mitgesendet haben: Danke! Du bist ein Geschenk! (und alle anderen natürlich auch)

Via Whatsapp habe ich fast mein ganzes Telefonbuch angeschrieben um Geld für eine Freundin und ihre zwei kleinen Kinder zu sammeln die leider kurz vor Weihnachten ihren Ehemann /Papa an Krebs verloren haben. Es ist eine so große Summe zusammen gekommen, dass ich, anstatt zwei Weihnachtsgeschenken für die Kinder, einen ganzen Urlaub auf einem Kinderbauernhof organisieren konnte.

Ist das nicht großartig?! Da haben wirklich einige Menschen mit Herz und Seele gespendet, in mir die größte Dankbarkeit ausgelöst und ganz bestimmt ein riesen Lächeln in den Gesichtern der kleinen Familie.

Schenken ist einfach wunderbar! Beschenkt werden natürlich auch! Und beides so vollkommen unabhängig von Weihnachten. 

Doch, wie ist es wenn du beschenkt wirst und du selber nichts schenkst?

Seltsam? Zugegeben ist es für mich häufig zunächst etwas von Scham begleitet. Zum Geburtstag nicht,  aber an Weihnachten...!?Mmh...

Da ich zur Zeit meine Sparzeit habe, schenke ich nicht viel materielles, so gut wie nichts. Der Gedanken ist für mich total fein, überhaupt nicht beengend, ich möchte mit möglichst viel Herz dabei sein. Trotzdem, gestern war ich bei einer sehr lieben Freundin, einem Goldstück (lese "Goldstücke des Lebens") frühstücken und sie hatte ein Geschenk für mich. Wie lieb! Hab mich wirklich gefreut. Doch autsch, ich hatte nichts dabei! Argh! Und sie hat auch noch ein kleines Baby das ich zum ersten Mal gesehen habe, auch für dieses kleine Menschenkind hatte ich nichts dabei (entspricht glaube ich auch nicht der Norm, soviel ich weiß überlädt man Babys auch gerne mit Geschenken. Welch Blödsinn, ein Baby braucht doch eigentlich nichts außer Liebe, Wärme und Nahrung. Aber gut, die Norm eben!)

Ich entschuldigte mich dafür kein Geschenk zu haben und meine Freundin sagte, und das ist so schön und benennt die Kernaussage des Schenkens aller Kürze "Ach Anne, das ist überhaupt nicht schlimm. Ist einfach nur so und ich erwarte auch garnichts zurück!" 

 

In diesem Sinne, schenkt Liebe und nehmt Liebe an. Seit Dankbar für die Menschen die ihr trefft, seien es noch so nervige Verwandte, es sind gleichzeitig Menschen mit Seelen genauso wie es die deine ist. Ein großes Seelentreffen auf einem Spielplatz wo sich Körper und Geister hin und wieder im Dreck wälzen, mit Schlamm beschmieren und zum Ende doch am liebsten wieder friedlich und glücklich im Sandkasten sitzen. So hoffe ich es sehr!

 

Habt schöne Weihnachtstage mit einem goldenen Blicken für die Wesentlichen Dinge  Liebe und Dankbarkeit.

Liebe + Dankbarkeit = Glück (lese "Die Dankbarkeit)

 

Alles Liebe für dich!

 

 

wenn dir meine texte gefallen so trage dich gerne in den newsletter ein:)

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0