Liebesmut

Liebe! Mut! Gehört zur Liebe Mut? Muss ich mutig sein um zu lieben?

Ja!

Ich möchte mutig sein! Eigentlich!

Das Jahr neigt sich dem Ende und zu und ich wachte heuet auf, sehr früh, und wälzte mich im Bett von der einen auf die andere Seite während Gedanken zur Liebe kamen. Wie stehe ich zur Liebe? Warum fällt es mir heute so schwer mich zu verlieben? Kann ich mich überhaupt noch verlieben? Wie fühlt sich das an wenn man geliebt wird von einer Person der man genau diese Liebe schenkt? Ohne Kompromisse! 

Ich glaube fest daran, dass es sich wunderschön anfühlt, denn ich sehe oder höre es ja immer mal wieder.

Wobei ich mich doch schon frage, ob all die Paare die ich beobachte wirklich in Liebe sind oder tendenziell auch in Zweisamkeit sind aus Angst alleine zu sein?...aber das ist ein anderes Thema (lese dazu "Liebes Alleinsein")

Doch, ich und die Liebe! Funktioniert das? Erwartet mich diese noch? In diesem Leben!

Heute bin ich 31, bis auf circa vier Jahre bin ich stetig Single. Daraus ergibt sich, dass ich 27 Jahre Singleerfahrung zu verzeichnen habe. Garnicht so übel oder? 

Mehr oder weniger gezwungenermaßen habe ich mich in diesen Jahren intensivst mit der Thematik Selbstliebe, Selbstwert, Selbstführsorge, Selbstbewusstsein, Selbst-... befassen können.

Ich würde behaupten, dass ich mittlerweile recht erfahren in diesem Gebiet bin und mich selbst recht gut kenne.

Selbstliebe ist glücklicherweise nicht mehr ein Wert der gegenüber mir selber leblos ist. 

Um zu ihr zu gelangen gehörte allerdings auch eine Prise Mut. Heute weiß ich,dass wenn du dich selber wirklich lieben möchtest, wertschätzen möchtest, kennenlernen möchtest und wissen möchtest was genau dir gut tut, wie sehr du dich also selber erfahren musst um zu dieser wertvollen Art der Liebe zu gelangen, du in die Einsamkeit gehen musst. Ins Alleinsein! Die Einsamkeit und das Alleinsein sind die sonderbarsten Schätze um zu tiefster Freundschaft und Liebe zu dir selbst zu gelangen.

Du kannst dir denken, das genau das in diesen 27 Jahren ein immer wiederkehrendes Thema war, teils weil ich es wollte, aber auch teils weil mir nichts anderes übrig blieb. 

Und so schmerzhaft es häufig war, heute weiß ich was der Sinn war, warum ich diese Erfahrung machen sollte und ich bin...dankbar!

Ok! Also Thema Selbstliebe ist abgehackt beziehungsweise ich kann heute sagen, dass ich mich selber liebe.

Wunderschön! Danke! Selbstliebe lass mich nie mehr los!

Bloß wie mutig muss ich sein um jemand anderes wieder lieben zu können oder Stufe 1, mich "einfach" nochmal zu verlieben?

(Ausgeschlossen natürlich die Liebe die schon da ist gegenüber Goldstücken (lese "Goldstücke des Lebens", Familie und sowieso allen Lebewesen (lese "Lokah Samastah Sukhinu Bavanthu")

Ich meine die Liebe zu einem Lebenspartner! Die Liebe der tiefen und festen Zweisamkeit! 

Die Liebe aus der ein Team entsteht welches zusammen durchs Leben geht, ohne dabei den anderen verändern zu wollen, welches sich kompromisslos unterstützt, welches zusammen einschläft und aufwacht. Wahrhaftig, anhaltend und echt!

Das Leben hat mir genau das bis heute noch nicht zugestanden, ich sollte genau das bis heute nicht erfahren.

Ich sehe mich heute nicht mehr als Opfer, wobei ich zeitweise auch diese Rolle gespielt habe, bis ich merkte dass mich das Verharren als Opfer nur noch trauriger, unglücklicher, pessimistischer machte und die Selbstliebe dagegen ganz schön zu kämpfen hatte.

Ok, also Opferrolle passé, Selbstliebe stärker als je zuvor!

Und nun? Ich glaube ich bin nicht mutig! Ich befürchte das ich, wir alle, zum verlieben Mut brauchen.

Aus der bisher gemachten Erfahrung habe ich unbewusst den Kontext zwischen Liebe, verliebt sein, dem Öffnen meines Herzens und meiner Seele und Hingabe zu Enttäuschung, Schmerz, schwindender Selbstliebe, Selbstverlorenheit und Depression aufgebaut und verinnerlicht.

Kommt dir das bekannt vor? Ich glaube ganz fest daran, dass ich mit diesem, ich nenne es mal Problem, nicht der einzige Mensch bin. Und du somit ganz sicher auch nicht:) 

Es ist doch schön oder beruhigend zu wissen damit nicht allein dazustehen, als außerirdisch oder komisch kommt man sich ohnehin häufig genug vor...

Fragen wie "Und wie läuft es bei dir, jemanden kennen gelernt?" , "Bist du immer noch Single?", "Kommst du alleine?" oder nett gemeinte Tipps wie "Versuch es doch mal im Internet!" (Ach! Da bin ich selber auch nicht drauf gekommen!Danke!), "Du solltest vielleicht auch wieder häufiger ausgehen!" (...ja und da steht dann der Mann meiner Träume an der Bar, spricht mich an wie im Film, blablabla...Wir wissen doch alle das es genau so in den meisten Fällen nicht ist!!! Und außerdem habe ich keine Lust jedes Wochenende durch irgendwelche Clubs zu tanzen in der Hoffnung das...Wenn ich das mache, dann aus Lust am Ausgehen und nicht in der Hoffnung das...Und deshalb finde ich mich und alle anderen die so denken nicht komisch, die es bevorzugen je nach Lust und Laune an einem Samstagabend auf der Couch zu liegen. Dazu lese gerne "Bin ich komisch").

Aber zurück zum genannten Kontext! 

Ist es nicht nahezu logisch, dass man aus diesem Kontext Angst entwickelt sich dies immer wieder aufs neue "anzutun"? Dann gehört doch eine Portion Mut dazu sich der "Gefahr" nochmal auszusetzen. Oder liege ich da völlig falsch? Um ehrlich zu sein denke ich nicht...

Ich möchte den Zustand des Verliebtseins und die Liebe allgemein nicht als Gefahr darstellen, ich glaube weiterhin, dass all das wunderschön ist, bloß, wie werde ich wieder mutig?

Ist es die Zeit die Wunden heilt? Ist es der Zufall der Verlieben wieder in mein Sein katapultiert? Indem ich einfach weitermache wie bisher und geduldig abwarte bis dieser Moment kommt, in dem es sich sicher anfühlt oder so gut, dass die Angst an Schwäche verliert und Mut explodiert...

Ich warte ab, und liebe mich selber, denn, das habe ich und du ganz sicher auch schon oft gehört:

Nur wer sich selber liebt kann lieben / sich verlieben!

Vielleicht hat es doch auch etwas mit Selbstwert, Selbstbewusstsein und Stärke zu tun, dass wenn ich oder du nochmal falle, das Selbstmitgefühl so liebevoll stark ist, dass die Wunde nicht wieder noch tiefer aufklafft und unaufhörlich zu bluten beginnt...

 

Ich wünsche dir alles Liebe! Für dich und für den oder die (unbekannte) andere Person!

 

Wenn dir meine Texte und Gedanken gefallen, dann trage dich gerne in den Newsletter ein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Kleine (Samstag, 30 Dezember 2017)

    Liebe Anne, du bist sehr stark und ich gebe dir absolut Recht. Nur in einem Punkt nicht: Ich würde nicht passiv abwarten, sondern proaktiv mit der Ausstrahlung und der festen Überzeugung ins Leben gehen, dass du auf jeden Fall in der nächsten Zeit einen geeigneten Partner, der dir guttut (nicht unbedingt den Mann deiner Träume, denn den gibt es vielleicht nicht und vielleicht ist jemand anderes besser für dich), triffst. Natürlich gehört dazu eine gehörige Portion Glück und auch Mut, aber mit der festen und positiven Überzeugung der Selbstwirksamkeit und Resonanz wirst du das anziehen, was du ausstrahlst: Liebe. :) Zur Liebe braucht man sehr viel Mut. Und Glück. Aber auch Vertrauen. Man muss loslassen. Man kann nichts erzwingen. Dies fiel mir auch unfassbar schwer, weil ich gerne alles kontrolliere und mit dem Kopf durch die Wand will und sehr ungeduldig bin. Ich will immer alles und zwar sofort. Aber ich hatte Glück und habe nicht nur abgewartet, sondern aktiv meine Chance zum Glück ergriffen. Das heißt nicht, dass ich durch sämtliche Clubs getourt bin, im Gegenteil. Ich war offen und habe mich eingelassen in dem Vertrauen, dass ich mich immer noch selbst habe, wenn es wieder nicht funktioniert. Das macht einen lockerer und weniger abhängig und verkrampft. Ich war selbst am Rande der Verzweifelung und hatte (bzw. habe) dieselben Gedanken und Gefühle wie du. Ich kann dich gut verstehen. Kluge Ratschläge bringen einem nichts. Man kann nur die eigene Geschichte berichten und damit ermutigen. Ich wünsche dir alles Gute und glaube fest daran, dass du jemanden triffst. :) In Liebe, deine kleine Freundin. ❤️�

  • #2

    Ich (Samstag, 30 Dezember 2017 14:15)

    Wie schön was du schreibst! Mega! Und das ist ein prima Weg! Zur richtigen Zeit! Soweit bin ich bestimmt bald:)