Ich & Ich

Der erste Sonntag 2018! Das Jahr ist sieben Tage alt. Ich bin den siebten Tag offiziell arbeitslos.

Arbeitslos im Sinne der gesellschaftlichen Norm, ich verbringe die Zeit nicht mit Arbeit die mir am Ende des Monats Geld auf mein Konto liefert, jedoch mit Arbeit die mich am Ende des Monats mehr Ich sein lässt als gestern und heute, aber noch nicht soviel wie in einem Jahr.

Ich wachse, du wächst, wir wachsen jeden Tag ein bisschen! Und wenn wir das bewusst machen, ist das nicht ohne Anstrengung, ohne "Wenns" und "Abers", ohne Hin und Her aber auch nicht ohne Glanz und Gloria.

Die erste Woche war geprägt von einem wunderschönen Neujahrslauf (lese "Fast wie ein Meer"), fortgeführter Morgenroutine, einem Einblick in die wirklich faszinierende Arbeit der systemischen Aufstellungsarbeit als außenstehende Person, einer wirklich sehr intensiven Meditation und dem heutigen Sonntag als Besucherin eines Tages der offenen Tür einem großen Yoga Zentrum und zwischendurch als unterrichtende Yogalehrerin.

Und all das mit mir an meiner Seite. Ich in einer Beziehung mit mir. 

Jeden Morgen und jeden Abend mit mir an meiner Seite und dazwischen im Gespräch mit mir.

Ich erlebe diese Zeit gerade als sehr intensiv und vor allem als sehr klärend und sie scheint mir als die Zeit die vergeht während ich auf dem Weg bin von meinem Kopf zu meinem Herzen.

Vielleicht kennst du das?! Du denkst viel über dich, was du tust, wie du auf andere wirkst, bewertest wie du gestern warst und planst wie du morgen sein möchtest, bewertest dich, kritisierst dich, vergleichst dein Ich mit dem Ich eines anderen und während du all das tust vergisst du das Herz von deinem Ich. 

Das Herz welches für dich da ist, für dich schlägt, Minute für Minute, Tag für Tag, Jahr für Jahr, von der ersten Sekunde in der dein Körper sich für dich bildet bis zu dem Moment in dem dein Körper für deine Seele zu alt ist oder weil sich Körper und Seele unwiderruflich trennen sollen.

In all diesen Sekunden steht dein Herz mit jedem Schlag für die Liebe, es schlägt weil es dich liebt, es schlägt damit du in deinem Körper hier sein kannst und wachsen kannst.

Ist dir das immer bewusst?

Ich, du und ich glaube wir alle neigen häufig und schnell dazu die Liebe nach der wir uns alle sehnen im außen zu suchen, andere Menschen für die Liebe in unserem Leben verantwortlich zu machen. Doch die Liebe ist in jedem von uns drin, wenn dein Ich sich selbst die größte Liebe schenkt, wir nennen es Selbstliebe, und eine aufmerksame und bedürfnisorientierte Beziehung mit sich selbst führt, sich selbst für das wertschätzt was gestern war und heute ist, wir nennen es Selbstwert. Voller Vertrauen den Aufgaben entgegenblickt die kommen werden und den Meisterschaften des Lebens die auf uns warten, wir nennen es Selbstvertrauen. Immer voller Bewusstsein über dein Ich, immer zu wissen was es braucht um authentisch zu sein, wir nennen es Selbstbewusstsein.

Für all das brauchen wir alle kein anderes Ich, vielleicht mag es mit Unterstützung zunächst einfacher sein. Zu zweit ist vieles häufig einfacher, das weiß ich und du sicherlich auch...

Ich glaube, erst wenn wir diese unendliche Liebe für das eigene Ich entwickelt haben, verstanden haben warum wir sind wie wir sind, nur dann können wir eine Liebe der selben Intensität verschenken ohne Zweifel, ohne Angst und ohne Priorität genau diese kontinuierlich zurück zu bekommen.

Ich möchte nicht sagen, dass man in den anderen Beziehungen aller Art nicht wächst, auf jeden Fall tut man das und das ist wunderbar und menschlich. Der Mensch ist prinzipiell kein Einzelgänger, einer lernt vom anderen, einer nährt den anderen, jeder unserer Körper wurde aus zwei Körpern,...doch ich glaube, dass wir heute dazu neigen mehr im außen zu sein, mehr Aufmerksamkeit jemand anderem zu widmen als dem eigenen Ich und ich denke, dass die Ich & Ich- Beziehung auf unbestimmte Zeit ebenso wichtig ist wie die Ich & Du- oder Ich & Ihr-Beziehung.

Mal sehen wie ich weitergehe, auf zwei Füßen und mit einem Herzen.

 

Schenkt euch allen ein bisschen mehr "Ich-Zeit":)

Alles Liebe und eine tolle zweite Woche in 2018.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Chrissi (Dienstag, 16 Januar 2018 19:57)

    So wahr!